Die Motivation des Stifters

Weil die Ehe die kleinste und fragilste Einheit einer Gesellschaft ist, muss die Ehe und Familie gefördert und gestärkt werden. 

Meine Wahrnehmung, meine Erfahrungen und mein Wunsch

Ich erlebe unsere Gesellschaft in vielen Bereichen als orientierungslos. Wenn einzelne Menschen schon in ihren persönlichsten Beziehungen Schwierigkeiten haben, wie können sie dann in der Ehe oder auch für größere Gruppen Verantwortung übernehmen und diesen Orientierung geben? Deshalb will ich mit der Stiftungsarbeit in die kleinste und engste Beziehungseinheit des Menschen investieren, nämlich in die Ehe und Familie.

Ihr Friedrich Ast

Stiftungszweck - Auszug aus Stiftungsurkunde

(1.) Zweck der Stiftung ist christliche Ehen und Familien zu fördern und zu schützen. Daneben sollen Ehen und Familien Gesprächs- und Seelsorgeangebote - auch in therapeutischer Hinsicht - unterbreitet werden. Die Stiftung verfolgt des Weiteren das Ziel, öffentlich für die Interessen der Ehen und Familien aller Bevölkerungsschichten einzutreten und die soziale Integration in die Gesellschaft zu unterstützen.

(2.) Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch eigene Vorhaben (z.B. Veranstaltungen, Workshops usw.), Publikationen und durch direkte Zuwendungen.

(3.) Daneben kann die Stiftung diese Zwecke unmittelbar durch eigene Projekte und direkte Zuwendungen selbst verwirklichen

(4.) Die Förderung des Stiftungszwecks schließt die Verbreitung der Ergebnisse mit ein.

(5.) Die Zwecke müssen nicht in gleichem Maße verwirklicht werden.

Die Stiftungsurkunde ist auf Anfrage erhältlich.

Leitbild, Grundsätze, Werte
Leitsätze
  • Die Ehe und Familie ist ein von Gott geschaffenes Bündnis.
  • Gott hat eine Bestimmung für Mann und Frau und für jedes Mitglied der Familie.
  • Mann und Frau erhalten vom Schöpfergott ihre eigentliche Bestimmung, ihre Bedeutung, aber auch ihre Verantwortung für die Ehe, Familie, Gemeinde und Gesellschaft.
  • Die Ehe ist ein Schutzraum, sie ist zu schützen, zu pflegen oder wiederherzustellen.
  • Die Ehe von Mann und Frau übernimmt ganzheitlich Verantwortung generationsübergreifend
  • Der Einzelne bringt seine Talente in der Ehe, Familie und Gesellschaft zur Entfaltung.
  • Wir stehen hinter den Inhalten der Rottenburger Erklärung
Vision

Mission

Menschen mit dem liebenden, lebendigen Schöpfergott der Bibel bekannt zu machen und ihnen die Gedanken des Schöpfers für Ehe und Familie zu vermitteln.

Vision

Ehepaare, Partner, Familien-Mitglieder und Liebende werden durch geistliche Impulse neue Erfahrungen sammeln und in der Begegnung mit Gott zu einer authentischen Persönlichkeit reifen. Sie wachsen über ihre Grenzen hinaus und machen anderen Menschen Mut zu einer vertrauensvollen positiven Veränderung der eigenen Persönlichkeit und damit verändern sie ihre Beziehung.

Ziele

  • Durch Vernetzung und Kooperation mit Bündnispartnern aus der Ehe- und Familien-Arbeit schaffen wir eine gemeinsame Stimme, um Ehe und Familie in unserer Gesellschaft zu thematisieren.
  • Durch unsere Internet-Informationsplattform machen wir bestehende Angebote der Bündnispartner zu Ehe und Familie und der ergänzenden Angebote der Stiftung für die Zielgruppen transparenter und schneller auffindbar.
  • Wir geben Ratsuchenden Antworten auf ihre Ehe- und Familienprobleme und vermitteln sie zu unseren regionalen Bündnispartnern.
  • Wir unterstützen und fördern ganz bewusst die Ehe von Mann und Frau, weil sie die kleinste und wichtigste Einheit unserer Gesellschaft ist und es nur durch gesunde Ehen eine gesunde Gesellschaft geben kann.
  • Ehe- und Elternkompetenz fördern wir durch regionale Seminare und Workshops in Zusammenarbeit mit unseren Bündnispartnern.
Team

Vorstand

Friedrich Ast

Stifter, Vorsitzender des Vorstands

Wohnort:    Markgröningen
Email:       f.ast@efa-stiftung.de

Funktion: Leitung Verwaltung & Marketing

Visionen, Ziele und Engagement

  • Suche der Stadt Bestes
  • Gesunde Ehen und Familien in unserer Gesellschaft
  • Authentische Menschen setzen sich zum Wohle der Gemeinschaft ein und schaffen somit lebendige und gesunde Familien und Gemeinden
  • Beratung und Coaching - Weitergabe langjähriger Erfahrung im Bereich Management und Personalführung, an kleine und mittelständische Unternehmen und Einrichtungen.

Kurzprofil

  • Jahrgang 1948, verheiratet seit Juli 1970 mit Hilde Ast, 2 Töchter und 6 Enkelkinder.
  • Bis heute: Aufbau der Stiftung, Vernetzung der Stiftung mit Bündnispartnern, Schaffung von Angeboten zur Begleitung von Ehepaaren und Familien.
  • 2010 Okt. Überführung der unselbständigen Siftung in eine selbständige Stiftung.
  • 2009 Gründung einer Stiftung - Ehe und Familie stärken und fördern
  • Seit 2009 Unternehmensberater und Coach für kleine und mittelständische Unternehmen – strategische Neuausrichtung, Einführung von Personal- und Qualitäts-Management…
  • Bis Ende 2008 Geschäftsführer und Gesellschafter einer mittelständischen Unternehmung für Messtechnik-Produkte, die zur Entwicklung und Forschung von Fahrzeugen im Bereich der Sicherheitstechnik eingesetzt wurden.
  • 8 Jahre Vertriebsgebietsleiter mit Umsatzverantwortung 
  • 14 Jahre tätig als Entwickler im Entwicklungs- und Forschungszentrum bei einem großen Automobil-Zulieferer in Schwieberdingen und Feuerbach      

Vorstand

Horst Scheurenbrand

Stellvertretender Vorsitzender

Wohnort:    Stuttgart
Email:   h.scheurenbrand@efa-stiftung.de

Funktion:  Leitung Öffentlichkeitsarbeit, verantwortlich für Seelsorge und Coaching    

Visionen, Ziele und Engagement

  • Die Einzigartigkeit einer Beziehung wahrnehmen
  • Frisches Denken für die Herausforderung einer Familie
  • Andere, überraschende Erfahrung mit Gott anbahnen und dafür Raum geben
  • Mitverantwortung in der EFA-Stiftung

Kurzprofil

  • Jahrgang 1963, verheiratet, zwei Kinder im Alter von 16 und 18 Jahren
  • Tätig als Studienleiter im Bereich Erwachsenenbildung und Studierendenarbeit; Inhalt: Persönlichkeitsbildung, Spiritualität, Berufszielfindung
  • Berater und Coach für Führungskräfte in der Industrie
  • 17 Jahre Führungsfunktionen in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg, überwiegend in Gemeinde und Diakonie
  • Studiengang für angewandtes Coaching in Zürich, Ausbildung bei Coachingplus, Urs Bärtschi
  • Theologisches Studium, St. Chrischona, bei Basel Ausbildung als Industriekaufmann im Bereich Maschinenbau, Esslingen a.N

Aktuelle Studien:

  • Fernlehrgang EKS – Kybernetischen Führungs- und Verhaltensstrategie nach Prof. Dr. Wolfgang Mewes, in Kooperation mit Malik Management St. Gallen.

Fachbeirat

Andreas Hornung
Wohnort: Glauchau, Sachsen 
Email: a.hornung@efa-stiftung.de

 

Funktion: Fachbeirat für theologische und seelsorgerliche Fragen, Publikationen und Lektorat

 

Vision, Ziele und Engagement von Andreas und Dorothea Hornung
  • Menschen zum Heil führen und damit gesunde Beziehungen ermöglichen durch Begleitung und Seelsorge.

  • Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.

  • Sie leben in ihrem Wohnhaus in einer Lebensgemeinschaft und unterhalten eine Begegnungsstätte.

Kurzprofil
  • Jahrgang 1955, verheiratet seit 1975 mit Dorothea, hat 4 erwachsene Kinder.
  • Er ist Gärtnermeister und Florist und lebt von Gartengestaltung und das Anlegen von Naturgartenanlagen.
  • Seine Berufung ist Autor und Referent. Er schrieb über 20 Broschüren zu theologischen und seelsorgerlichen Themen.
  • Er engagiert sich in der Erwachsenenbildung der Ev.-luth. Landeskirche (www.gemeinde-uni.de).
  • Er hält Ansprachen im ERF und ist im Rundfunk-homiletischen Arbeitskreis.
  • Er ist E-Coach bei www.mehrglauben.de.
  • Er bietet überkonfessionellen Lehrdienst an (Seminare, Referate, Predigten).
  • Beide sind ausgebildet als Lebensberater und therapeutischer Seelsorger.
  • Er ist Mitarbeiter bei der Arbeitsstelle für Weltanschauungs- und Sektenfragen im Konfessionskundlichen Arbeits- und Forschungswerk in Dresden (www.confessio.de).
  • Seit 2013 ist er im Fachbeirat der EFA-Stiftung.
  • Mehr Information zu Andreas Hornung finden Sie auf seiner Website unter: www.andreas-hornung-seminare.de.

Mitarbeiter

Beate Fuchs

Telefon: 07147/1565169
Email: b.fuchs@efa-stiftung.de

Funktion: Leitung Redaktion

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind:

  • Verantwortlich für die Planung und Durchführung öffentlicher Auftritte wie, Veranstaltungen, Seminare und Fachtagungen.

  • Ausarbeitung vom Seminarinhalten.

  • Seminarleitung und Referentin.

Ihr Engagement:

  • Menschen bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Orientierungsfähigkeit behilflich zu sein.

Kurzprofil

  • Studienfächer: Englisch, Politikwissenschaft

Berufsrelevante Qualifikationen:

  • Persönlichkeitsdiagnostik für zwischenmenschliches Verhalten im beruflichen Kontext zur Eignung und Karriere.

  • Wissen und Erfahrung in der Erstellung von Workshop- und Seminarkonzepten zu den Themen Strategie für mittelständische Unternehmen und Kommunikation in beruflichen Situationen, nach der Methode von Rosenberg "Gewaltfreie Kommunikation".

  • Seminar-Erfahrung bei Bildungswerken

Seit 2012 lektoriert sie die Lernstoffe und Artikel der EFA-Stiftung. Seit 1.Okt. 2013 ist sie bei der EFA-Stiftung angestellt.

Botschafter für Ehe und Familie

Rolf-Dieter und Doris Braun

Wohnort: Hurlach, Bayern
Email: braun@jmem-hurlach.de
Vision, Ziele und Engagement von Rolf-Dieter und Doris Braun
  • Zusammen mit seiner Frau Doris setzt er sich für Familien ein, weil Kinder durch ihre Familien-Erfahrungen für ihr ganzes Leben geprägt werden.
  • Hält die Angebote der EFA-Stiftung und v. a. die Idee der 'Mentoren für Ehe und Familie' für ein hervorragendes und gut durchdachtes Konzept, mit dem in unserer Gesellschaft Ehen und Familien wirksam gestärkt werden können. Deshalb empfiehlt er diese Angebote gerne weiter.
Kurzprofil
  • Jahrgang 1953, verheiratet mit Doris und Vater von zwei erwachsenen Söhnen
  • Diplom-Theologe und Philologe
  • Mitarbeiter des internationalen und      interkonfessionellen Missionswerks Jugend mit einer Mission (JMEM)
  • arbeitet z. Zt. als Internet-Journalist, in  der Erwachsenenbildung und als Medienberater
  • Er engagiert sich im JMEM-Familiendienst, für die Initiative Familien-Mutmach-Tag (FMT), das »VAA-Konzept« für die christliche Früherziehung und im Rahmen der Marriage-Week-Initiative.
  • Zusammen mit seiner Frau Doris hält er    Seminare über pädagogische und theologische Themen (v. a. in Osteuropa).